Aktuelle Seite: HomeGeschichteDie Jahre 1979 - 1992

Die Jahre 1979 - 1992

Im Mittelpunkt einer herzlichen Ehrung 1981 standen zwei langjährige Aktive: Heinrich Rienecker, der nach 32 Jahren ausschied, und Hans Mahlein nach 27 Jahren. Beiden wurde die Ehrenmitgliedschaft verliehen und je eine von Fritz Stahl gemalte schmucke Urkunde überreicht.

1982, bereits schwer von seiner Krankheit gezeichnet, wurde unserem Mitglied Ludwig Sponsel zur Ernennung als Ehrenmitglied ein Ständchen gebracht und als Geschenk ein gravierter Zinnteller überreicht.

„Lasst den Verein, der über den Landkreis hinaus einen guten Ruf hat, nicht hängen“, appellierte 1984 Friedrich Herbolzheimer, der nach 21-jähriger Amtsführung nicht wieder als Vorsitzender kandidierte. Er dankte den Mitarbeitern im Vorstand und allen Bläsern für die gute Zusammenarbeit und treue Unterstützung in der Jahresversammlung. Aus der Neuwahl ging eine junge Führungsspitze hervor: erster Vorsitzender Wilhelm Rienecker, zweiter Vorsitzender Rudi Gall und dritter Vorsitzender Bernd Herbolzheimer. Unter starkem Beifall der Versammlung dankte Vorsitzender Wilhelm Rienecker seinem verdienstvollen Vorgänger, der den Verein über Höhen und durch Tiefen so einsatzfreudig und vorbildlich geführt habe.
In der Hauptversammlung 1985 wurde Friedrich Herbolzheimer für die 21-jährige Tätigkeit als 1. Vorstand gedankt und zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Das erste Jahr unter der neuen und jungen Führungsspitze brachte keinerlei Schwierigkeiten. Vorsitzender Wilhelm Rienecker freute sich und bemerkte: Die Zusammenarbeit war hervorragend, der Bläserchor kann sich sehen lassen. Dank dafür gebührt besonders auch dem jungen Dirigenten Bernd Herbolzheimer, der dieses Amt seit dem 27.11.1984 von Günter Hochreiner übernommen hatte.

In der Hauptversammlung 1987 wurden Fritz Stahl und Manfred Busch zu Ehrenmitgliedern des Bläserchores Reusch ernannt.

Im November 1987 wurde der schwerkranke, langjährige ( 33 Jahre ) Kassier Alfred Schemm vom Vorstand Wilhelm Rienecker, Dirigent Bernd Herbolzheimer und Schriftführer Willi Fritz am Krankenbett besucht und zum Ehrenmitglied des Bläserchores ernannt. Alfred Schemm war bereits vom Tode gezeichnet. Er freute sich über die Ehrung und wünschte, daß der Verein auch nach seinem Tode tatkräftig weiterarbeiten soll und die Mitglieder zusammenhalten.

Eine Woche später verstarb Alfred Schemm. Mit ihm verlor der Bläserchor einen Musiker, dessen Engagement und Vereinstreue nicht nur ein Wort, sondern ein Teil seiner Lebenseinstellung war. Außerdem hielt er in seiner Eigenschaft als Kassier, der jeden Pfennig zweimal umdrehte, die Finanzen des Vereins zusammen. Durch seine genauen Aufzeichnungen hatte er zur detaillierten Chronik des Bläserchores beigetragen. Unter anderem ist das sogenannte „Schemm´s Potpourri“ auf ihn zurückzuführen. Denn wo es ging, hatte er seine Trompete parat, um im passenden Moment, ohne Noten und langer Vorbereitung, die Zuhörer mit Melodien zu erfreuen, was oft zu unvergesslichen Auftritten führte.

In den Jahren 1987/88 wurde an der Musikhalle unter der Leitung von Vorstand Wilhelm Rienecker eine große Innenrenovierung vorgenommen. Durch sein Engagement und handwerkliches Können, konnte sich die Musikhalle rechtzeitig zum Kommersabend des Feuerwehrfestes 1988 in schmucker Form präsentieren. Als Abschluss der Renovierungsarbeiten wurde der Festfilm des Musikfestes von 1977 noch einmal gezeigt.

Im Mai 1988 wurde dann das 150-jährige Feuerwehr-Jubiläum in Reusch gefeiert. Der Bläserchor übernahm die Rolle der Festkapelle.

Im Oktober 1988 stellte der Vorstand Wilhelm Rienecker sein Amt zur Verfügung, was er bereits vorher angedeutet hatte. Nach mehreren Vorgesprächen stellte der zweite Vorstand Rudi Gall den Antrag, daß der Dirigent Bernd Herbolzheimer auch den Posten des ersten Vorstandes übernehmen möge. Dieser Vorschlag wurde dann in der Wahl angenommen. Seitdem ist Bernd Herbolzheimer erster Vorstand und Dirigent in einer Person. Im Namen des Vereins dankte der Ehrenvorstand Friedrich Herbolzheimer Wilhelm Rienecker für seine Arbeit.

In der Sitzung am 14. August 1989 teilten unser Vereinswirtsehepaar Hans und Anna Weber mit, daß der Gastwirtsbetrieb aus gesundheitlichen Gründen in einem Monat eingestellt wird. Am 07. September 1989 fand, nach 61 Jahren, die letzte Musikprobe dort statt. So wurden die wöchentlichen Proben in das neue Vereinslokal Koch verlegt.

Am 16. Dezember 1989 wurde aus besonderem Anlass des 10-jährigen Jubiläums der „Jugendkapelle Reusch“, zusammen mit der Gastkapelle Musikverein „Zeitvertreib“ Ulsenheim, ein Musikabend abgehalten.

In den folgenden Jahren wird immer wieder in den Versammlungen über die sicherlich notwendige Sanierung und Erweiterung der Musikhalle berichtet, beraten und besprochen. Vor allem soll Einigkeit darin bestehen, daß dieses Vorhaben in nächster Zeit ernstlich angegangen werden muß ( Siehe extra Bericht ).

Nachdem der 1. Trompeter Friedrich Rückert nach 32 Jahren aktiver Vereinsarbeit seiner Trompete den Ruhestand gönnte, wurde er nach einstimmigen Vorstandsbeschluss 1991 in den Kreis der Ehrenmitglieder aufgenommen.


Go to top